Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen bei der Waldservice Ortenau eG
Herzlich Willkommen bei der Waldservice Ortenau eG
Herzlich Willkommen bei der Waldservice Ortenau eG
Herzlich Willkommen bei der Waldservice Ortenau eG
Herzlich Willkommen bei der Waldservice Ortenau eG

Holzmarktlage

Allgemeine Holzmarktinfo der Waldservice Ortenau eG - Stand 21.05.2021

Allgemeine Situation am Holzmarkt:

Beiliegend der aktuelle Stand der Preisbildungen. Die Dynamik am Schnittholzmarkt wird in kürzeren Zeiträumen weitere Preiskorrekturen mit sich bringen. Holz kann in allen Stammholzsortimenten bereitgestellt werden und ist vermarktbar. Grundsätzlich gilt es bis auf weiteres, Sanierungshiebe zur Stabilisierung der Bestände und Vermeidung von Forstschutz-problemen zu führen. Käferholz, sobald was kommt, sofort einschlagen und bereitstellen. Frischholzhiebe sind vermarktbar. Die Preise werden weiter steigen.

 

Zu den einzelnen Sortimenten:

Douglasienstammholz:
Die Holzmengen reichen nicht aus, um die Lieferverpflichtungen zu erfüllen.

Fichten- / Tannenstammholz:
Keinerlei Absatzschwierigkeiten. V.a. Tannenbestände in tieferen Lagen sind teilweise am Absterben. Bitte hierauf besonders achten. Sollten größere Mengen an Trocken- oder Käferholz kommen, sind wir vorbereitet und können sehr zeitnah auch wieder Holz zu sehr guten Preisen exportieren.

Kiefer- und Lärchenstammholz:
kann verkauft werden.

Palettenholz:
Hohe Nachfrage zu deutlich gestiegenen, aber auch weiter steigenden Preisen. Auch schwache Palette Zopf 15 cm i.R. erzielt wieder um die 40 Euro /Fm.

Laubholz:
Wir werden im Juni die nächsten Preisverhandlungen mit Pollmeier haben und die nächste Saison vor-bereiten. Tendenziell wird wieder ein sehr früher Einschlagzeitpunkt gewünscht.

Industrieholz:
Möglichst wenig Holz bereitstellen, ggf. evt. auch in die schwache Palette ausweichen.

Energieholz: Brennholz läuft super, Hackholz in der Menge kein Problem, preislich erheblich unter Druck.

Die Waldbesitzer müssen vom Schnittholzboom endlich auch deutlich profitieren: Hier ein Zitat aus einer Fachzeitschrift: "Kommt es zu keiner fairen Preisrelationen, hat die Sägewerksbranche zwei gro-ße Verlierer produziert: die Waldbesitzer und die Holzbauunternehmen. Erstere müssen zusehen, wie ihr Produkt vergoldet wird, sobald es im Sägewerk ist. Und die Holzbauunternehmen sind in Zeiten von Auftragsrekorden in der Existenz gefährdet."